Aufbauseminar: Klientenzentrierte Gesprächsführung nach Carl Rogers 2017-12-15T11:15:27+00:00

rogers2

Klientenzentrierte Gesprächsführung nach Carl Rogers

Aufbauseminar: Klientenzentrierte Gesprächsführung nach Carl Rogers

“Es ist im Leben sehr selten, dass uns jemand zuhört und wirklich versteht, ohne gleich zu urteilen” (C. Rogers)

“When the therapist understands how it truly feels to be in another person’s world, without wanting or trying to analyze or judge it, then the therapist and the client can truly blossom and grow in that climate.” (Carl Rogers)

Die Klientenzentrierte Gesprächsführung nach Carl Rogers ist eine wissenschaftlich fundierte Grundlagenmethode, auf der alle anderen Therapieverfahren gut aufbauen bzw. ergänzt werden können (z.B. lösungsfokussierte Kurzzeittherapie, Entspannungsverfahren, NLP und weitere). Ebenso dient sie als Ausbildungsnachweis beim Gesundheitsamt für die Prüfung zum Heilpraktiker Psychotherapie.

Erweitern Sie Ihre Kompetenz in Klientenzentrierter Gesprächsführung

Das Aufbauseminar in Klientenzentrierter Gesprächsführung richtet sich an Absolventen, die bereits eine Basis-Fachfortbildung in Klientenzentrierter Gesprächsführung absolviert haben und bietet die Möglichkeit, die eigene therapeutische Beratungskompetenz zu erweitern.
Im Aufbaukurs geht es um die Vertiefung, Übung und Erweiterung der bisherigen Kenntnisse, so dass die Teilnehmer lernen, in der Arbeit mit der klientenzentrierten Gesprächsführung sicherer zu werden. Das eigene Gesprächsverhalten wird in vielen Praxisübungen weiter vertieft, ebenso die Basisvariablen Empathie, Wertschätzung und Kongruenz. Auch Fälle aus der eigenen Praxis werden in der Gruppe supervisorisch bearbeitet.

Themen:

  • Der Prozess der klientenzentrierten Beratung: Struktur, Probleme, Verlauf, Abschluss
  • Das Arbeiten mit Roger”s Inkongruenz Modell in der therapeutischen Praxis
  • Focusing: körperorientierte Erweiterung des personenzentrierten Ansatzes
  • Riemann-Thomann Modell
  • Klientenzentrierte Gesprächsführung in speziellen Einsatzfeldern (z.B. Neurosen, Depression, Anpassungsstörung …)
  • Klientenzentrierte Gesprächsführung in der Arbeit mit Persönlichkeitsanteilen
  • Modelle aus dem Bereich Kommunikation
  • Selbsterfahrung ( die Teilnehmer werden unterstützt, sich selbst und ihre eigenen Möglichkeiten hinsichtliche der Verwirklichung der personzentrierter Prizipien in Bezug auf die Beziehungsgestaltung zu erleben, kennen zu lernen, zu reflektieren und weiter zu entwickeln)

Hier können Sie Carl Rogers in einem Video anschauen:

michaela4

Haben Sie Fragen?

Rufen Sie mich an: 0172-6025758 oder senden Sie mir eine Nachricht:

Die Datenschutzerklärung habe ich auch gelesen.
Ich willige ein, dass meine Angaben und Daten ausschließlich zur Beantwortung meiner Anfrage elektronisch erhoben und bis zur finalen Abwicklung des Auftrages gespeichert werden.
Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft durch eine Mail an info@psychologie-weiterbildungen.de widerrufen.

Teilnehmerstimmen:

Worauf kommt es in der Ausbildung therapeutischer Kompetenzen und Performanzen eines personenzentrierten Ansatzes an? “Ist das alles nur Technik? Ein weiteres Tool, das man für die “gute Kommunikation” braucht? Eine weitere “effektive” Methode?” Oder geht es eher um eher um ein Verfahren? Wie gelingt die Vermittlung eines Menschenbildes und einer Haltung,… Lesen Sie mehr…
A. Brunner